Zahl der Woche

Unsere Grafiken finden Sie hier im Archiv und wöchentlich aktuell für Abonnenten unseres LinkedIn-Kanals.

Suchergebnis (161)

Da die Nutzung der mobilen Endgeräte für Bestellungen aber weiterhin steigt – zwischen 2019 und 2023 von 33,5 Prozent auf 45,1 Prozent – ist mindestens eine Stabilisierung auf hohem Niveau zu erwarten, auch wenn bei Desktop-Bestellungen insbesondere Lastschriftverfahren wichtiger geworden sind.

Auch eine handfeste Kosumkrise konnte den Zuwächsen aus den ersten Panemie-Jahren nicht viel anhaben. Während E-Apotheken sich durch das E-Rezept einen neuen Wachstumsschub erhoffen, weiten Dogerien ihre Omnichannel-Angebote aus und Online-Supermärkte erobern immer mehr Liefergebite - so wie Knuspr gerade in Berlin.

Der Onlinehandel wird zur Drehscheibe für „preloved goods“. Die Bereitschaft, günstigere aber gut erhaltene Gebrauchtwaren zu kaufen, ist bei Jüngeren und Familien inzwischen deutlich ausgeprägt.

Die Zahl derjenigen, die mehrmals innerhalb der letzten 7 Tage online gekauft haben, ist seit Ende 2021 um mehr als 10 Prozentpunkte gefallen. Sie hat sich allerdings im Lauf des Jahres 2023 allmählich erholt und nähert sich dem langjährigen Mittelwert wieder an.

Noch ist die Bedeutung asiatischer Plattformen in der Gesamtbevölkerung begrenzt. Aber eine Ausdifferenzierung nach Alter zeigt, dass in den jüngeren Kohorten nicht nur deutlich weniger Berührungsängste bestehen. Auch die Intensität der Nutzung dieser Apps unterscheidet sich deutlich.

12.01.2024

Das Konsumverhalten und die Geschäftsmodelle im E-Commerce haben sind in Zeiten kleiner werdender Budgets teils erheblich verändert. Ist die Wachstumsgeschichte im Onlinehandel jetzt auserzählt oder zeigt er gerade jetzt seine Stärke als Ort des „Rational Choice“?

Jede/r zweite Onlineshopper/in in Deutschland ist bereit, im entfernten Ausland einzukaufen – wenn die Bedingungen dafür stimmen. Faire Produktions- und Arbeitsbedingungen gehören nicht dazu.

Wir haben 6 Aspekte nachhaltigen Onlinekonsums bei deutschen Onlinekäufern abgefragt. Aufpreise lehnen sie fast einhellig über alle Altersgruppen ab.

Zum 1. Januar 2024 wird für alle Arztpraxen in Deutschland verpflichtend das E-Rezept eingeführt. Für Online-Käuferinnen und –Käufer kein Problem, sondern überwiegend ein Wunsch. Fast vier von zehn E-Shopper wollen eindeutig oder eher das digitale als ein gedrucktes Rezept nutzen.

Ist mit Black Friday und Cybermonday die Weihnachtsmesse schon gelesen? Entgegen der Annahme haben die Multichannel-Händler und Internet-Pureplayerwie auch D2C-Anbieter sogar im Jahr 2022 ihre Dezember-Umsätze gegenüber 2021 noch steigern können.